Freitag, 25. August 2017

Es war einmal ein Minijob

Prekär wie das Leben heutzutage so ist, freut sich unsereins kreative Hochbegabte über jede Stellenausschreibung, die über die Minimalqualifikation Putzfrau oder Regalauffüllerin hinausgeht.

Auch wenn der Mindestlohn derselbe bleibt – man ist doch dankbar, wenn man auch den gut ausgebildeten Kopf ein bisschen benutzen darf und wenn es bei der Arbeit nicht allzu unangenehm ist. Was mich betrifft, sollte es nicht stinken oder sonstewie eklig sein. Es darf – wegen der Reizfilterstörung – auch nicht zu laut oder zu turbulent sein.

Mit dem Fahrrad zur Arbeit*

Einen solchen Job hatte ich das Glück, kurz nach meinem Neustart in Rostock zu finden. Einen Tag nur, nachdem die Jobcenterbratze mich begrüßt hatte mit den Worten „Wenn Sie nicht stressresistent sind, dann gibt es in dieser Gesellschaft keinen Platz für Sie. Dann müssen Sie in eine Behindertenwerkstatt!“

Dienstag, 15. August 2017

Kleine Fluchten

- ein mittlerer Wutausbruch -

„Kleine Fluchten“ – ach wenn sie doch möglich wären!

Seit gut zweieinhalb Jahre lebe ich nun schon „hier oben an der Ostsee“ oder auch „dort, wo andere Urlaub machen“. Das heißt ja nichts anderes, als dass ich anderen beim Urlaub machen zusehe, ohne selbst jemals welchen zu haben.

Seeterrasse Wilhelmshöhe

Hier an der mecklenburgischen Ostseeküste rechts und links von Rostock sind es hauptsächlich Deutsche, die Urlaub machen. 

Montag, 14. August 2017

Ulja Krautwald - Einmal noch mit Hans

- eine Buchempfehlung -

Mein Hans hatte einen anderen Vornamen – aber meine Art der Besessenheit war die gleiche. In allen Zellen meines Körpers schleppte ich einen Mann mit mir herum, und ich schleppte so sehr an ihm und zu ihm hin, dass es nicht nur mir, sondern auch ihm lästig wurde. 



Ulja Krautwald hat mit ihrer erotischen Liebesgeschichte „Einmal noch mit Hans“ das Protokoll einer Obsession abgeliefert, wie es ergreifender nicht sein kann. Jenseits aller Logik. Getragen von Sehnsucht und sinnlichen Alpträumen. 

Dienstag, 2. Mai 2017

Lesefreude 2017 - die Gewinnerin ...

Am 23. April 2017, dem "Welttag des Buches und des Urheberrechts" hat das Büro für besondere Maßhmen im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude 2017" das Buch "Als wir unsterblich waren" von Charlotte Roth zur Verlosung ausgeschrieben.

Lesefreude 2017


Gefragt war nach einer feministischen/politischen Lieblingsautorin und einer gültigen E-Mail-Adresse. Dies wurde in fünf der insgesamt fünfzehn Kommentare (hier im Blog und bei Facebook) beantwortet.

Sonntag, 23. April 2017

Als wir unsterblich waren

Welttag des Buches am 23. April
- Blogger schenken Lesefreude -
Buchverlosung!

"Willkommen in West-Berlin" - als diese Worte damals in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 aus den Lautsprechern an den Grenzübergängen tönten, war ich gar nicht in der Stadt, sondern gerade in Kyoto/Japan und erlebte mein erstes Erdbeben (es war nicht so schlimm, nur wie wenn sehr schwere Panzer über Kopfsteinpflaster rasen; das Geschirr klapperte im Schrank, aber es ging nichts kaputt. Sozusagen ein "Soli-Beben" ...).

Charlotte Roth, Als wir unsterblich waren

Charlotte Roths Frauenroman „Als wir unsterblich waren“* lässt die Szenen der Berliner Maueröffnung in mir lebendig werden, obwohl ich gar nicht dabei war. Ebenso mitreißend schildert sie das Leben der Frauen- und Arbeiterrechts-Aktivistin Paula, die zwei Weltkriege er- und überlebt hat – und das der Ostberliner Studentin Alexandra, die sich in eben jener Nacht in einen Westberliner verliebt.